Die Dorfgemeinschaft St. Jakob hielt vor kurzem die Jahreshauptversammlung im Gasthaus B70 in Framrach ab. Der Obmann Bernhard Schütz begrüßte alle Chormitglieder sehr herzlich und trug einen ausführlichen Tätigkeitsbericht vor. Als markanteste Ereignisse des abgelaufenen Vereinsjahres wurden der äußerst gut besuchte Liederabend „Von Amadeus bis ABBA“, welcher beim Publikum großen Anklang fand, sowie die gelungenen Auftritte beim MGV Bad St. Leonhard und bei der Singgemeinschaft Zammelsberg hervorgehoben. In St. Peter bei Reichenfels gestaltete der Chor eine Messe, welche von einem Bischof, der extra aus Indien angereist kam, zelebriert wurde. Das Maibaumsetzen, die traditionelle Maiandacht bei Familie Petschenig und die Feier am 10. Oktober der Stadtgemeinde St. Andrä wurden gesanglich umrahmt. Beim Adventsingen in der Domkirche und ersten „St. Andräer Christmas Walk“ wurden vom Chor abwechslungsreiche Programme dargeboten. Gesellige Höhepunkte des Vereinsjahres waren die lustige Geburtstagsfeier bei Maria Maier und die Besichtigung des Koralmtunnels, initiert von unserem Sänger Bernhard Otti. Erfreulicherweise konnte Hermine Pulsinger als neue Sängerin im Chor aufgenommen werden. Der Obmann dankte Hilde Klary, die 45 Jahre den Chor angehört hatte, für ihre Treue und wünschte ihr mit einem Blumenstrauß für den Sängerruhestand alles Gute. Die Chorleiterin Martina Greßl dankte allen Sängern und Sängerinnen für die fleißige Probenarbeit und das Engagement und gab ihrer Freude über das gelungene Sängerjahr Ausdruck. Vorausblickend ersuchte sie um weiterhin so gute und gedeihliche Zusammenarbeit wie bisher. Bei der Neuwahl wurde Bernhard Schütz wieder einstimmig zum Obmann der Dorfgemeinschaft St. Jakob gewählt. Als seine Stellvertreter fungieren Mag. Maria Maier und Helmut Kollmann

Schriftführerinnen: Beate Dornig-Muchitsch , Stv. Johanna Riedl

Kassier: Ingrid Greilberger, Stv. Ing. Alfred Langer

Notenwartinnen: Marianne Kaplaner und Hilde Vallant.          

Als Fixtermine im neuen Sängerjahr wurden der Liederabend im Mai, die Ausrichtung des Fests der Chöre, sowie das Adventsingen im Dezember präsentiert.

 

Foto: von links nach rechts Ingrid Greilberger, Maria Maier, Helmut Kollmann, Martina Greßl, Bernhard Schütz, Johanna Riedl, Marianne Kaplaner und Beate Dornig-Muchitsch

 

 

Am ersten Adventsonntag lud der Gemischte Chor der Dorfgemeinschaft St. Jakob zum traditionellen Adventsingen unter dem Motto „Stiller sollt sein“ in die vollbesetzte Domkirche St. Andrä. Der Chor, unter der Leitung von Martina Greßl, präsentierte ein gekonnt abwechslungsreiches und einfühlsam dargebotenes Programm von neueren Kärntner Adventliedern bis hin zu den weltweit bekannten Melodien „O Holy Night“ und „White Christmas“. Als Solisten waren Ingrid Greilberger, Alfred Langer, Martina Greßl sowie Gerold Kaplaner zu hören. Zwei Frauenterzette brachten gelungene Abwechslung in das Programm. Die Dorfgemeinschaft wurde instrumental von Christian Theuermann am Klavier und Akkordeon bestens begleitet. Große Freude bereitete dem begeisterten Publikum der Chor der 3b/a Klassen der MMS Wolfsberg unter der Leitung von Rita Maurel mit einem vielfältigen und in hoher gesanglicher Qualität vorgetragenen Liedprogramm. Auch das klasseneigene Instrumentalensemble trug viel zur adventlichen Stimmung bei. Melitta Krobath-Truschner brachte weihnachtliche Texte zu Gehör. Unter den zahlreichen Gästen waren Kaplan Bruno Arava, LAbg. Johann Weber, die Kulturreferentin Reinelde Kobold-Inthal und Stadträtin Ina Hobel. Der Obmann Bernhard Schütz bedankte sich bei allen Mitwirkenden und lud die Gäste zum anschließenden gemütlichen Beisammensein vor der Kirche mit Reindling und wärmenden Getränken ein, das vom Publikum mit großer Freude angenommen wurde.

 

Der Liederabend „Von Amadeus bis ABBA“ der Dorfgemeinschaft St. Jakob im vollbesetzten Rathaussaal der Stadtgemeinde St. Andrä war ein voller Erfolg. Der Chor präsentierte dem Publikum, darunter auch die Ehrengäste LAbg. Johann Weber, Bgm. Peter Stauber, Kulturreferentin STR. Reinelde Kobold – Inthal, STR. Ina Hobel, KSB Obmann Walter Freigassner sowie KBW Obmann ÖR Walfried Wutscher ein Konzertprogramm der Extraklasse. Schon der Auftrittssong „Amadeus“ mit einem Begrüßungsrap garniert und an den Falco-Welterfolg erinnernd, animierte das überraschte Publikum zum begeisterten Mitklatschen. Was danach folgte, war ein abwechslungsreiches Liederprogramm, das durch den großartigen Einsatz der jungen Chorleiterin Martina Greßl mit ausgewogenem Chorklang, Textdeutlichkeit und großer Dynamik vorgetragen wurde. Mit ihrer effizienten Probenarbeit motivierte sie den Chor, das ganze anspruchsvolle Programm auswendig zu singen. Der musikalische Bogen spannte sich von einem Mozart-Frühlingslied über Kärntner Lieder, dem Spiritual „Sing to the Lord“ über ein klanglich und dynamisch gewaltiges „Adiemus“ bis hin zur Schlager- und Pop-Musik. Ingrid Greilberger beeindruckte ganz besonders mit ihrem Solo bei dem Lied „Junga Tag“.

Als humorvoller und versierter Sprecher führte der aus St. Andrä stammende Theaterprofi Helmut Lechthaler durch den kurzweiligen Abend, der das Publikum auch mit lustigen Textbeiträgen erfreute.

Christian Theuermann am Keyboard und Mechtildis Kaufmann an der Querflöte brachten als originelles, instrumentales Highlight des Abends eine selbst zusammengestellte, perfekt interpretierte „Mozart – ABBA“-Suite zu Gehör, welche großen Anklang fand. Sie sorgten aber auch für die äußerst gelungene und perfekte Chorbegleitung, die dieses vielfältige Programm erst möglich gemacht hat.

Als Volltreffer erwies sich das „Kärntner Löwen Quintett“ unter der Leitung von Patrick Lebitsch. Die fünf sympathischen, stimmgewaltigen jungen Burschen konnten mit Schwung und Humor, sowie gesanglichen Schmankerln das zahlreiche Publikum restlos begeistern. Sie zündeten ein Feuerwerk mit ihren harmonischen aber auch solistisch äußerst beeindruckenden Gesang.

Dass ein alter Schlager aus den 60-igern keineswegs verstaubt klingen muss, bewiesen die Damen der Dorfgemeinschaft mit ihrer schwungvollen und mit viel Esprit vorgetragenen Version von „Quando, Quando“, welche von den Zuhörern mit viel Applaus bedacht wurde. Mit dem „ABBA Medley“, welches mit einem gefühlvollen Duett von Martina Greßl und Gerold Kaplaner bei „Fernando“ startete, setzte der Chor einen fulminanten popmusikalischen Schlusspunkt, der vom begeisterten Publikum mit „Standing Ovations“ belohnt wurde. Obmann Bernhard Schütz dankte herzlich allen Sponsoren und allen Mitwirkenden, aber ganz besonders der Chorleiterin Martina Greßl für ihren Einsatz zum Gelingen dieses außergewöhnlichen Liederabends. Viele mit dem „Löwen Quintett“ gemeinsam gesungene Kärntner Lieder ließen den äußerst gelungenen Abend fröhlich und stimmungsvoll ausklingen.